Aukrug

Die Gemeinde Aukrug entstand am 31. Dezember 1969 durch den Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Bargfeld, Böken, Bünzen, Homfeld und Innien. Zum Gemeindegebiet gehören ebenfalls die beiden Ortsteile Tönsheide und Bucken. Der Name Aukrug kommt von der plattdeutschen Bezeichnung „in de Aukrögen“ und heißt soviel wie in den Krümmungen der Auen.

Das örtliche Wirtschaftsleben ist durch kleinere Betriebe aus Handwerk, Handel und Landwirtschaft geprägt. Die Fachklinik Aukrug ist eine traditionsreiche Kur- und Rehabilitationsklinik, die wie der Erlenhof, eine Wohn- und Werkstätte der Inneren Mission für Menschen mit Behinderungen, überregional bekannt ist.

Der Erholungswert des Gemeindegebietes macht den Fremdenverkehr zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor. Im Ortsteil Bünzen befindet sich das Heimatmuseum „Dat ole Hus“. Ein bekanntes Reiseziel ist der „Museumskroog“, in dem es auf dem alten Herd frisch gebackene Waffeln mit Kirschgrütze gibt. Die Bünzer Wassermühle ist eine gut erhaltene Wassermühle, die vermutlich seit dem Mittelalter besteht. Die Evangelische Kirche Aukrug ist eine 1893 geweihte kreuzförmige Saalkirche im neugotischen Stil.

Ausgeschilderte Wanderwege, z. B. der Naturparkweg, laden zum Spazierengehen oder Walken ein, am Boxberg befindet sich zudem ein Waldlehrpfad. Auf dem Segelflugplatz kann man gegen eine kleine Spende Gastflüge buchen.

Im Ortsteil Innien befindet sich ein Freibad. Auf den ausgedehnten Sport- und Freizeitanlagen lädt ein Grillplatz zum Grillen ein. Auch für Golf- und Tennisspielerinnen und Spieler sind Anlagen in der Gemeinde vorhanden. In Tönsheide befindet sich das Bildungszentrum Tannenfelde, die Bildungseinrichtung der Wirtschaft in Schleswig-Holstein.

 

 

Dat ole Hus
Freibad Aukrug-Innien

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.